Der Zusammenbau

Wie im letzten Beitrag dieser Serie erwähnt war mein Drucker ein Bausatz. Genau gesagt ein Anycubic Prusa i3, dieser kam gut und sicher in einer Schaumstoff-hülle verpackt an.

Beigelegt war etwas rote PLA und ein kg schwarze PLA. Die Aufbauanleitung war mit vielen Bildern versehen aber sonst eher rudimentär und in englischer Sprache. Mit etwas handwerklichem Geschick und gesundem Menschenverstand lies er sich denn noch in ca 12h zusammenbauen. (Ich muss dazu sagen dass ich fast immer auf englisch und im technischen Bereich arbeite und mir die Sprache damit keine Probleme bereitet).

Hier ein paar Bilder:

Später habe ich dann gesehen, dass auf Youtube diverse zusammenbau Videos existieren die das ganze auch Schritt für Schritt zeigen.

Anmerkungen:

Beim einrichten der beiden Motoren der Z Achse sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sich der Extruder unten befindet bevor man die Schrauben an den Motoren festzieht. Beim ersten versuch war er oben und wenn man die Achse dann nach unten gefahren hat haben sie sich verkantet, weil der Abstand nicht genau stimmte.

Wenn der Drucker aus ist oder man im Menu die Stepper deaktiviert kann man die Achsen frei bewegen. Dies ist sehr angenehm wenn man die Endschalter justiert und die X-Achse parallel zum Druckbett einstellt.

Beim einstellen des Endschalters der Z-Achse sollte man vorher die vier Schrauben am Druckbett so einstellen, dass nach oben noch ca 1/4 der länge Spiel ist damit mann später genug Platz zum agieren nach unten hat aber die Federn die das Bett hoch drücken genug unter Spannung sind. Ich hatte sie nur so gerade (3mm) angesetzt und dann verlor das Bett immer die Kalibrierung weil sich die Schrauben langsam losrappelten.

Die Einrichtung der Motortreiber war gut beschrieben und auch OK nur die beiden der Z-Achse habe ich nachher noch was höher drehen müssen, damit auch die Z-Achse keine Schrittfehler mehr machte..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.